Werrabrücke bei Creuzburg | zur StartseiteWasserwandern auf der Werra | zur StartseiteBlick auf Ebenshausen | zur StartseiteDie Creuzburg | zur StartseiteBlick auf Bischofroda | zur StartseitePfingsturnier in Mihla | zur StartseiteFahrradbrücke bei Ebenshausen | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite

Das beliebte Musikspektakel lockt wieder viele Gäste in Burgruine

Der Innenhof der Burgruine Haineck (Bild vergrößern)
Bild zur Meldung: Der Innenhof der Burgruine Haineck

Dirk Friebe, der Macher des Haineck Open Airs, musste selbst ein wenig nachdenken, wann denn das erste kleine Konzert dieser Art hier stattgefunden hatte.

Dann wurde er auch von anderen Gästen bestätigt, die bereits 2015 dabei waren. Bei der Neuauflage 2023 zeugte der rappelvolle Parkplatz unterhalb der Burg vom Interesse der Musikfans.

Inzwischen gestalten neben Dirk Friebes „Flashback“ auch andere Bands den Abend mit. Schon kurz vor dem Start tummelten sich bei einbrechender Dunkelheit bereits über 150 Gäste im Burgrund und etliche Menschen waren noch auf dem Waldweg zur Burg unterwegs. Eröffnet hatte das Konzert traditionell Frontmann Dirk Friebe, der mit seiner Gitarre und Herzblut die Leute mit Hannes Waders „Schon so lang“ und „Nur zu Besuch“ von den Toten Hosen abholte und einstimmte.

Ingo Boogie and the Back Beat Fives begeisterten dann mit der ganzen Bandbreite freiheitsliebender Musik und lockten damit schon die ersten Tänzer an. Als dritte Band war dann Seperate Ways am Start.

So ergab sich ein ausgesprochen harmonisches Abbild unterschiedlicher Musik, die von Musikern, die überwiegend alle aus der Region kommen, hingebungsvoll vermittelt wurde. Zu einem solch stimmungsvollen, gelungenen warmen Sommerabend gehörte natürlich auch eine gelungene Versorgung der Gäste und dafür durften sich die TIS-Theaterleute des Heimatvereins ein dickes Lob ans Revers heften.

Text: Rüdiger Schwanz

 

Weitere Informationen