Aktuelles aus der Region

Pressemitteilung  Nationalpark Hainich

Positive Jahresbilanz 2017 im Hainich

Auch im 20. Jahr ist der Nationalpark wieder ein gutes Stück vorangekommen

 

Zwei Jahrzehnte ist er nun schon alt – genau vor 20 Jahren wurde der Nationalpark Hainich am 31. Dezember 1997 gegründet. In dieser Zeit hat er sich von einem militärischen Übungsplatz hin zu einem naturschutzfachlichen und touristischen Aushängeschild Thüringens entwickelt, 2011 geadelt als UNESCO-Welterbe!

 

Große Ereignisse werfen ihre Schatten weit voraus. So wurde im Jahr 2017 viel Vorarbeit für das diesjährige Jubiläumsjahr geleistet. Bereits Mitte des Jahres stand der Jubiläumskalender zur Verfügung. Ebenso startete die große „20 Jahre Nationalpark Hainich“ - Kampagne im Erfurter Hauptbahnhof und in den ICE-Zügen. Gleichzeitig lief das „normale“ Tagesgeschäft weiter, viele Projekte wurden angestoßen, vorangetrieben oder auch zum Abschluss gebracht.

 

Als besondere Ereignisse sind für 2017 zu nennen:

  • Im Januar ging die neue Webseite online

  • Im April sahen in der ARD-Sendereihe „Erlebnis Erde“ 3 Millionen Zuschauer den Hainich mit spektakulären Tier- und Pflanzenaufnahmen

  • Im Juli wurde die Welterbestätte der Buchenwälder deutlich erweitert

  • Im August wurde zum Jubiläum „20 Jahre Nationalpark Hainich“ ein großformatiger Kalender herausgegeben

  • Im Dezember startete die Werbekampagne „20 Jahre Nationalpark Hainich“ im Erfurter Hauptbahnhof und in den ICE-Zügen

 

Einige Zahlen:

  • Besucherzahlen gesamt: 345.000 (2016: 320.000)

  • Besucher am Baumkronenpfad: 167.600 (2016: 162.000), damit insgesamt seit der Eröffnung 2,5 Millionen (im gesamten Nationalpark seit 1998 5 Millionen)

  • Besucher Wildkatzendorf: 28.700 (2016: 26.100)

  • 51 Fachexkursionen, 127 „Mitmachen“-Veranstaltungen, ca. 4.300 Schüler, 3 Sonderausstellungen, 200 Übernachtungen im Waldbiwak

  • Facebook-Fanpage hat im November 1.000 Fans

  • Der Anteil sich völlig selbst überlassener Flächen beträgt 94 %, der Spitzenwert unter den 16 Nationalparks in Deutschland

     

    Was sonst noch geschah:

  • Eine neue EINBLICKEN-Broschüre mit dem Titel „Wildkatzen – Jäger auf leisen Sohlen“ wird vorgestellt.

  • Das sozioökonomische Monitoring wird nach nunmehr zehn Jahren wiederholt.

  • Vier neue Patenwaldschulen erhielten ihre Urkunden. Damit betreut das Umweltbildungsteam des Nationalparks 16 Patenwaldschulen.

  • Es konnten vier neue Partnerbetriebe gewonnen werden, die alten Partner wurden erneut erfolgreich zertifiziert. Insgesamt sind es nun 15 Nationalpark-Partner aus den Kategorien Gastronomie, Beherbergung sowie Bildung und Freizeit.

  • 14 neue Nationalparkführer wurden ausgebildet und erhielten ihre Urkunde.

  • Ehrenamtliche Akteure der Nationalen Naturlandschaften aus ganz Deutschland trafen sich im Rahmen des Dialogforums „Ehrensache Natur“ auf dem Harsberg.

  • Ein neues ERKUNDEN-Faltblatt stellt 15 Erlebnisprogramme für Schulen und Kindergärten vor.

  • Im Rahmen eines großen, mehrjährigen Forschungsprojekts wurden Wildschweine besendert, dazu ging eine neue Internetseite in Betrieb.

  • Bei Weberstedt erlaubt der neue „Ausguck Schlehenblick“ eine tolle Sicht über die ehemaligen Schießbahnen, die langsam vom Wald rückerobert werden.

  • Im Nationalparkzentrum konnten neue Sonderausstellungen eröffnet werden.

  • Besuchergruppen aus dem Iran und aus Südkorea wurden durch den Hainich geführt.

  • Die seltene Mopsfledermaus vermehrt sich im Nationalpark, es gelang der Nachweis einer Wochenstube.

  • Auch 2017 wurden zu festen Terminen (2 x pro Woche) Führungen durch Ranger angeboten (63 Führungen mit 720 Teilnehmern).

     

    2018 steht ganz im Zeichen des Jubiläums „20 Jahre Nationalpark Hainich“. Am 15. März soll eine Ausstellung über die Veränderungen in der Natur eröffnet werden, gleichzeitig wird das Buch „Ein Wald im Wandel“ präsentiert. Am 28. März wird Andreas Kieling einen neuen Film vorstellen und am 17. Juni gibt es auf dem Harsberg ein Nationalparkfest. Auf zahlreichen kleineren und größeren Veranstaltungen wird der Nationalpark präsent sein, auch sollen ein Mal- und ein Fotowettbewerb gestartet werden.

     

    Daneben muss die Fortschreibung des Nationalparkplans erfolgen, soll das Thema „Welterbe“ in das Nationalparkzentrum an der Thiemsburg integriert, die Info Harsberg attraktiver gestaltet und der Erlebnispfad Brunstal zum „Pfad der Begegnung“ umgebaut werden.

     

    „Ich bin mit dem Jahr 2017 und der Gesamtentwicklung des Nationalparks seit seiner Gründung sehr zufrieden“, so Manfred Großmann, der 2017 sein 10-jähriges Jubiläum als Nationalparkleiter feierte. Und weiter: „Auf 2018 freue ich mich ganz besonders. Ich bin mir sicher, dass es auch wieder ein schönes und ereignisreiches Jahr wird.“

 

Eines der Highlights des Jahres 2017: Nationalparkleiter Manfred Großmann präsentiert unseren Jubiläumskalender. Foto: Cornelia Otto-Albers

Eines der Highlights des Jahres 2017:

Nationalparkleiter Manfred Großmann präsentiert unseren Jubiläumskalender.

Foto: Cornelia Otto-Albers

 

Manfred Großmann

Leiter

------------------------------------------------------

 

Pressemitteilung  Wildkatzendorf Hütscheroda

 

Tombola im Wildkatzendorf mit Gewinnerauslosung beendet

 

06.12.2017

Das BUND-Wildkatzendorf Hütscheroda feierte zum Saisonbeginn 2017 seinen 5. Geburtstag. Zum Jubiläum wurde eine Geburtstagstombola initiiert, welche im Mai mit der 1. Losziehung durch den Bundestagsabgeordneten Christian Hirte startete. Bis Ende Oktober wurden fast 7.000 Lose im Wildkatzendorf und bei Partnern verkauft.

Neben vielen glücklichen Gewinnern von sofort ausgeschütteten Sachpreisen registrierten sich über 2.500 Personen für die Ziehung des Hauptgewinns. Karola Hunstock, Vorsitzende der VG Hainich-Werratal und Bernhard Bischof, Bürgermeister der Gemeinde Hörselberg-Hainich zogen den Gewinner. Über eine Woche Urlaub im WaldResort in Weberstedt für 2 Personen darf sich nun ein Mitarbeiter der Firma TMP Fenster und Türen® aus Bad Langensalza freuen. Namentlich wird diese Person am Jahresabschlussfest der Firma, im Januar 2018, bekannt gegeben.

 

Tombola beendet

Von links nach rechts: Nina Forkefeld (WaldResort am Nationalpark Hainich), Bernhard Bischof (Bürgermeister Gemeinde Hörselberg-Hainich), Karola Hunstock (Vorsitzende VG Hainich-Werratal) und Kater Mohrle. (Bildquelle: Wildtierland Hainich gGmbH)

 

 

Nina Forkefeld als Vertreterin des WaldResort, welche den Hauptgewinn zur Verfügung stellten, wird die glücklichen Gäste in der Einrichtung begrüßen. „Sie haben die Chance in neuen, komfortablen Ferienhäusern mal wieder die Akkus aufzuladen: Richtig tief und fest Durchzuschlafen, Ruhe zu genießen, Stress abzubauen und in den einzigartigen Hainich-Wald einzutauchen. Das Waldbaden ist unsere Spezialität - unsere Gäste gehen alle mit mehr Lebensfreude und Motivation nach Hause, die noch lange nachwirkt“ verriet Frau Forkefeld vorab.

Frau Wilhelm, Geschäftsführerin der Wildtierland Hainich gGmbH, bedankte sich für die großzügige Hauptpreisspende: „Beide Einrichtungen verbinden die Themen Natur und Achtsamkeit, ob im Umgang mit den natürlichen Ressourcen oder mit der eigenen Gesundheit.“

Die Einnahmen der Tombola fließen vollumfänglich in die Umweltbildungsarbeit des Wildkatzendorfes, damit wir auch weiterhin unsere engagierte Umweltarbeit fortsetzen können.

 

Wir freuen uns!

Weitere Informationen und Ansprechpartner:

Wildtierland Hainich gemeinnützige GmbH

, www.wildkatzendorf.de

Fon: 036254 – 86 51 80, Fax: 036254 – 86 51 82

 

---------------------------------------------------------------------------------------

 

Pressemitteilung  Nationalpark Hainich

 

Standardwerk informiert über Qualitätsweg Hünenteich

im Nationalpark Hainich

 

Bildband „Wanderbares Deutschland“ erschienen

 

11.12.2017

Mit dem Qualitätsweg Hünenteich hat ein Qualitätsweg „Wanderbares Deutschland“ aus dem Nationalpark Hainich Eingang gefunden in den fulminanten Bildband „Wanderbares Deutschland“ aus dem KOMPASS-Verlag. Packende Fotos und viele Zusatzinformationen machen Lust, den Weg sofort zu gehen.

 

Grundlage des Buches ist die Qualitätsinitiative „Wanderbares Deutschland“ des Deutschen Wanderverbands (DWV). Die Initiative gibt Wanderern seit über 15 Jahren Orientierung und zum ersten Mal sind nun alle 161 Qualitätswege „Wanderbares Deutschland“ (Stand: Januar 2017) in einer Publikation zusammengefasst. Auf 432 Seiten präsentiert der Band atemberaubende Fotos von Qualitätswegen „Wanderbares Deutschland“. Insgesamt erwarten den Leser 525 Motive und 7.500 Kilometer Qualitätswege. Für den schnellen Überblick sind die Wege zusätzlich auf einer Deutschlandkarte dargestellt. Außerdem informiert das großformatige Buch mit Karten, Höhenprofilen sowie informativen Texten und Beschreibungen der touristischen Highlights über jeden einzelnen Weg. Dank dieses üppigen Informationsanteils ist „Wanderbares Deutschland“ genau genommen viel mehr als ein Bildband: Es ist das Standardwerk zu den besten Wanderwegen in Deutschland.

 

Wanderbares Deutschland

 

Erhältlich ist „Wanderbares Deutschland“ ab sofort für 39,95 Euro im Buchhandel. Bestellbar ist er beim Welterberegion Wartburg Hainich e.V. (Tel.: 036022/98 08 36, E-Mail: ). Im Vorab kann man sich den Band in unseren Nationalpark-Informationen anschauen.

 

Manfred Großmann

Nationalparkleiter

 

--------------------------------------------------------------------

 

Wildkatze zum Tier des Jahres 2018 gewählt

Nationalpark Hainich ist Lebensraum für etwa 40 dieser Waldtiere

 

Das „Tier des Jahres 2018“ ist die Europäische Wildkatze. Das hat nun die Deutsche Wildtier Stiftung veröffentlicht. Mit der Wahl soll auf diese scheue und streng geschützte Tierart aufmerksam gemacht werden. Die Wildkatze – auch Waldkatze genannt - lebt zurückgezogen in strukturreichen Wäldern. Für den Nationalpark Hainich ist sie das Symboltier.

 

Eine Wildkatze stiefelt durch den Schnee - Foto: Lisa Mäder

 

Zwischenzeitlich war sie fast ausgerottet. Nun ist die Wildkatze dabei, sich ihren Lebensraum zurückzuerobern. Einige Tausend Individuen leben heute in Deutschland, etwa 40 davon im Nationalpark Hainich. Doch noch immer ist die Wildkatze gefährdet: Ihre Rückzugsgebiete sind isoliert wie Inseln in einer ausgeräumten Kulturlandschaft. Ihr fehlen vor allem ausreichend Querungsmöglichkeiten im dichten Straßennetz, damit sie neue Waldgebiete erreicht und sich wieder ausbreiten kann. Das ist das zentrale Anliegen des BUND-Projektes „Rettungsnetz für die Wildkatze“. Als eine von zahlreichen neu entstandenen Waldverbindungen verknüpft seit 2014 ein grüner Korridor den Hainich mit dem Thüringer Wald und damit auch zwei Wildkatzenlebensräume.

 

„Die Wildkatze ist eine anspruchsvolle Tierart. Das bedeutet, dass ihr Schutz und die Vernetzung ihrer Waldlebensräume vielen heimischen Tier- und Pflanzenarten zugute kommt. Daher freut mich die Wahl der Wildkatze zur „Tierart des Jahres 2018“ und die damit verbundene Aufmerksamkeit für diesen scheuen Waldbewohner ganz besonders“, so Nationalparkleiter Manfred Großmann.

Ein Tipp: Wer Wildkatzen beobachten möchte, ist im Wildkatzendorf Hütscheroda auf der richtigen Spur.

 

Manfred Großmann

Nationalparkleiter

-----------------------------------------

Neues Werbematerial für Mihla

 

04.12.2017

In einer gemeinsamen Aktion haben der Mihlaer Heimatverein, die Gemeinde und der Förderverein Rotes Schloss neues Werbematerial auf den Tourismusmarkt gebracht. Die vom Wiedererkennungswert ähnlichen vier neuen Faltblätter stellen das Mihlaer rote und das Graue Schloss, die St. Martinskirche und das Rathaus mit dem Museum "Adel, Bauern und Kriege in Westthüringen" vor.

 

Auf jeweils insgesamt sechs Text- und Bildseiten stellen die Flyer die touristischen Sehenswürdigkeiten, deren Geschichte, aber auch die Öffnungszeiten des Museums oder Kontaktadressen vor. Mit dem Eisenacher Verlag "Ideenteufel" von Andre Nestler fand die Gemeinde einen Partner, der den als Vorlage gelieferten Entwürfen die letzte Fassung gab und auch den Druck besorgte.

Die Werbeträger können kostenlos über die Tourist-Info im Rathaus bezogen werden, sollen aber auch im Grauen Schloss und der Kirche ausliegen. Der Förderverein des Roten Schlosses möchte sie dann im Frühjahr im Torhaus neben den dortigen Schautafeln anbieten.

 

St. Martinskirche

 

Rotes Schloss

 

Museum und Rathaus

- Ortschronist R. Lämmerhirt -

 

-----------------------------------------------------

 

Pressemitteilung des Nationalparks Hainich
vom 23.11.2017

 

Naturverbunden und nachhaltig in der Welterberegion Wartburg Hainich

Hainich begrüßt vier neue Nationalpark-Partner

 

Rüdiger Biehl, stellvertretender Nationalparkleiter, und Theresa Menge, Geschäftsstellenleiterin der Welterberegion Wartburg-Hainich hatten am 23. November in der Brotzeit Fuchsfarm bei Mülverstedt reichlich Grund zur Freude. Vier neue Betriebe konnten sie zur bestandenen Zertifizierung als „Nationalpark-Partner“ begrüßen. Darüber hinaus erhielten neun weitere Partner ihre Urkunden zur erfolgreichen Re-Zertifizierung.

Neue Partner

Neu in der Partner-Initiative sind also ab sofort:

  • die Brotzeit Fuchsfarm, Mülverstedt, die ja auch freundlicherweise Gastgeber der feierlichen Urkundenübergabe war,
  • der Brauereigasthof Marktmühle, Oberdorla,
  • das Nationalparkzentrum mit Baumkronenpfad Schönstedt OT Alterstedt und
  • das Wildkatzendorf Hütscheroda, Hütscheroda.

Für weitere drei Jahre re-zertifiziert wurden:

  • das Rennstieghotel Rettelbusch und Waldgasthof „Hainichhaus“,
  • die Residenz am Kurpark, Bad Langensalza,
  • die Jugendherberge Urwald-Life-Camp, Lauterbach,
  • das Hotel zum Herrenhaus, Hütscheroda,
  • das Lutherhotel Eisenacher Hof, Eisenach,
  • das Hotel und Restaurant Graues Schloß, Mihla,
  • Erlebnisgastronomie „Zum Alten Speicher“der Agrargenossenschaft e. G. Kirchheilingen,
  • das Landferienhaus Pension Erika, Mühlhausen OT Görmar und
  • der Landgasthof Alter Bahnhof, Heyerode.
  •  

Der Großteil dieser Betriebe ist bereits seit mehr als 10 Jahren Teil der Partner-Initiative. Mit der Hainichbaude am Craulaer Kreuz und dem WaldResort am Nationalpark Hainich in Weberstedt, die 2015 und 2016 neu zertifiziert worden sind, hat die Qualitätsinitiative nun insgesamt 15 Partner in der Welterberegion Wartburg Hainich um den Nationalpark Hainich.

„Die ausgezeichneten Betriebe engagieren sich in besonderer Weise für eine nachhaltige touristische Entwicklung in der Welterberegion Wartburg-Hainich. Dafür danken wir Ihnen herzlich“, sagte Rüdiger Biehl.

 

Alle Partner erhielten eine Urkunde, die sie für drei Jahre als zertifizeirten Partner des Nationalparks Hainich ausweist. Darüber hinaus bekamen die neuen Partner noch eine Holz-Plakette mit dem Partner-Logo überreicht.

 

Rüdiger Biehl

Stellvertretender Nationalparkleiter

 

-----------------------------------------------

Jubiläumskalender des Nationalparks Hainich ab sofort erhältlich

 

Pressemitteilung 21.08.2017

 

Monat für Monat ein Augenschmaus - Fotografien von Thomas Stephan zeigen den Buchenwald von seiner zauberhaften Seite

 

2018 wird ein ganz besonderes Jahr. Der Nationalpark Hainich feiert seinen 20. Geburtstag. Dieses schöne Ereignis wirft seine Schatten weit voraus, denn bereits jetzt liegt der Hainich-Jubiläumskalender vor. Er zeigt Monat für Monat und für jede Jahreszeit ein neues, bezauberndes Gesicht des „Geburtstagskindes“, sei es ein verschneiter Totholzstamm, im weißen Blütenmeer des Bärlauchs, in dunkelgrünem Buchenlaub-Kleid oder in rauschenden Rot-, Gelb- und Orangetönen. Im Großformat 45 x 60 cm kommen die 13 Fotografien des renommierten Hainich-Fotografen Thomas Stephan wunderschön zur Geltung. Dieser besondere Kalender ist ab sofort erhältlich.

„Die Bilder von Thomas Stephan lassen mich nicht nur die Schönheit der alten Buchenwälder unseres Nationalparks sehen, sondern auch die Kühle des Waldes spüren und seinem besonderen Duft wahrnehmen. Dieser Kalender wird mich im kommenden Jahr begleiten – und darauf freue ich mich“, sagt Nationalparkleiter Manfred Großmann.

 

Jubiläumskalender

Nationalparkleiter Manfred Großmann freut sich über den sehr

gelungenen Jubiläumskalender „20 Jahre Nationalpark Hainich“.

Foto: Cornelia Otto-Albers

 

Der Kalender ist in ausgesuchten Buchhandlungen, in den Nationalpark-Informationsstellen, im Nationalparkzentrum an der Thiemsburg und im Wildkatzendorf zum Preis von 19,90 Euro erhältlich.

 

Bestellungen (zuzüglich Versandkosten) richten Sie bitte an:

Welterberegion Wartburg Hainich e.V.
Am Schloß 2, 99947 Weberstedt

Telefon (03 60 22) 98 08 36, Fax (03 60 22) 98 08 37

 

Manfred Großmann

Nationalparkleiter

---------------------------------------------------------------------------

 

Ungewöhnliches Naturerlebnis war in Mihla gut zu beobachten

 

Der Mond verdunkelt sich bei einer partiellen Mondfinsternis, weil er teilweise durch den Kernschatten der Erde wandert. Dazu müssen Sonne, Erde und Mond in etwa in einer Reihe stehen. Die Erde wirft dann - von der Sonne angestrahlt - einen Schatten auf die Mondoberfläche.

Das Besondere bei einer partiellen Mondfinsternis ist, dass der Mond nicht vollständig in den Kernschatten der Erde tritt. Die Finsternis ist dadurch nur auf einem Teil der Mondoberfläche zu sehen.

Der Mond - wie angeknabbert: Etwa ein Viertel des Durchmessers war bei der partiellen Mondfinsternis am Abend verdeckt. Insbesondere im Osten Deutschlands war das Naturereignis aufgrund des Wetters ideal zu beobachten.

 

Mondfinsternis

Dies trifft auch auf Mihla zu. Bei wolkenlosen und klaren Himmel konnte man in östlicher Richtung beim gerade aufgegangenem Mond alles gut erkennen.

Um 21.19 Uhr verließ der Mond den Kernschatten, unsere Aufnahme entstand genau um 21.03 Uhr.

Die nächste totale Mondfinsternis in Europa ist am 27. Juli 2018. Das ist zwar noch einige Zeit hin, das Warten könnte sich aber lohnen. Mehr als 1,5 Stunden wird der Mond dann durch den Kernschatten der Erde wandern. Die Finsternis wird auch in Deutschland gut zu sehen sein.

 

- R. Lämmerhirt -

 

Mihlaer Heimatkalender 2018 ist eingetroffen!

 

Seit mehreren Jahren gibt der Heimatverein Mihla einen Kalender mit Mihlaer Ansichten heraus. Der Kalender erfreut sich inzwischen großer Beliebtheit.

Auch für 2018 wurde ein solcher Kalender vorbereitet. Es liegen etliche Vorbestellungen vor.

Nun teilt der Heimatverein mit, dass der neue Kalender eingetroffen ist.

 

Heimatkalender 2018

 

Die vorbestellten Kalender können zum Preis von 10€ je Stück in der Tourist- Info vom Verein bezogen werden. Wir bitten alle Vorbesteller, ihre Kalender abzuholen!

Natürlich liegen weitere Kalender bereit, um dann im nächsten Jahr zum Einsatz zu kommen. Übrigens, bitte denken Sie schon an Weihnachten, ein solcher Kalender mit heimatlichen Bildern ist sicher ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk!

 

- Heimatverein Mihla -

 

---------------------------------------------------------------------------

 

Pressemitteilung Nationalpark Hainich

10. August 2017

 

Sozioökonomisches Monitoring im Nationalpark Hainich geht in die zweite Runde

 

Nationalparkbesucher im Fokus der Forschung

 

Forschung spielt im Nationalpark Hainich eine große Rolle. Meistens dreht es sich dabei um Tiere oder Pflanzen, um ökologische oder klimatologische Fragestellungen. Ab Mitte August soll nun aber auch ein weiteres ganz besonderes Wesen näher untersucht werden: der Nationalparkbesucher. Nach genau zehn Jahren soll die erste Wiederholung der Gästebefragung im Rahmen des „Sozioökonomischen Monitorings“ stattfinden. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf den wirtschaftlichen Auswirkungen des Nationalparks auf die Region. Zu diesem Zweck werden Besucher u. a. darüber befragt, ob und wo sie übernachten – ob in einer Pension, einer Ferienwohnung oder im Hotel – was sie hier in der Region unternehmen und wieviel Geld sie dabei im Schnitt ausgeben. Als ein Ergebnis 2007 wurden rund 200 Arbeitsplätze ermittelt, die durch den Nationalpark-Tourismus entstanden sind.

 

„Aber nicht nur auf das Geld wird geschaut, sondern auch auf die Attraktivität des Hainich selbst. Uns interessiert, was genau den Besucher zu uns lockt: Ist es der Weltnaturerbe-Titel, der Status als Nationalpark, der Baumkronenpfad oder die Welterberegion Wartburg Hainich?“, erklärt Nationalparkleiter Manfred Großmann.

 

Befragung

 

Diesen und noch vielen weiteren Fragen werden die Mitarbeiter eines renommierten Büros mit einer Zweigstelle direkt am Nationalpark ab dem 12. August an sieben verschiedenen Standorten genau nachspüren. Mit freundlichem Lächeln, Klemmbrett und Fragebogen erwarten sie die Besucher an insgesamt 22 Befragungstagen verteilt über ein Jahr, um genaueres über Verhalten, Besuchsgrund und Bekanntheitsgrad des Nationalparks zu erfahren. Die Daten, die dabei gewonnen werden, sollen mit denen der ersten Studie verglichen werden und Aufschluss darüber liefern, wie sich z.B. der Titel „Weltnaturerbe“ auf die Wahl des Reiseziels auswirkt, welche Attraktionen im Hainich besonders gut angenommen werden und welche ökonomische Bedeutung der Nationalpark für die Region hat. Mit einem Ergebnis ist bis Ende 2018 zu rechnen.

 

Manfred Großmann

Nationalparkleiter