Bischofroda

Vorschaubild

Vorstellungsbild

Im Jahre 2004 feierte der Ort sein 900-jähriges Bestehen. Bischofroda hat heute etwa 663 Einwohner (Stand 02.09.2014) und liegt in einer Talebene im „Lautertal", am Abhang des Hainichwaldes.

 

Der Ort ist geprägt von alten Fachwerkhäusern und größeren Bauernhöfen, dem Schloss im Zentrum des Ortes und der Kirche, die dem Typ einer Alt-Thüringischen Dorfkirche entspricht und eine der ältesten in Thüringen ist. Durch die Erhaltung des ländlichen Charakters und dessen liebevolle Gestaltung mit viel „Grün" konnte bis heute die dörfliche Tradition bewahrt werden.

 

Im Jahr 1752 wurde das in der Dorfmitte befindliche Schloss nach mehrjähriger Bauzeit vollendet. Es beherbergt heute unter anderem das Standesamt der VG und ermöglicht allen, die sich trauen, sich trauen zu lassen, eine prunkvolle Hochzeit im stilvollen Ambiente. In einem romantischen Trauzimmer im Rokokostil kann das Brautpaar den wichtigsten Augenblick in seinem Leben genießen. Die Steinbildhauerarbeit über dem Portal des Schlosses ist aus dem 18. Jahrhundert und zeigt das bischöfliche Wappen.

 

Die Straßen und Gassen sind mit Natursteinpflaster ausgelegt und schlängeln sich malerisch durch den Ort. Bischofroda kann mit Recht von sich behaupten, eines der schönsten Dörfer im Umkreis zu sein, was auch die Preise im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden" belegen. 1992 wurde das Dorf Kreis- und Landessieger und 1993 belegte es den 3. Platz im Bundeswettbewerb.

 

In Bischofroda gibt es zwei Wohngebiete, eine Kindertagesstätte, einen Kinderspielplatz, eine gut ausgebaute Sportanlage und einen Jugendclub.

 

Postanschrift:

Gemeinde Bischofroda

über VG Hainich-Werratal

M.-Praetorius-Platz 2

99831 Creuzburg

Vorstellungsbild