Neujahrsgrußwort

Verwaltungsgemeinschaft Hainich-Werratal

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Das Jahr 2020 ist nun schon ein paar Tage alt, der Weihnachtsstress, aber auch die dann folgenden ruhigeren Tage, liegen hinter uns. Doch ist der Jahreswechsel auch immer der Zeitpunkt, um noch einmal auf Gewesenes und zu Erwartendes zu schauen.

Das Jahr 2019 war insgesamt ein sehr bewegtes Jahr für unsere VG. Zwei mal wurden wir zu Wahlen aufgerufen. Im Mai fand die Europa- und Kommunalwahl statt, die allen Gemeinden neue Gemeinde- und Stadträte bescherte. Zahlreiche erfahrene Ratsmitglieder haben auch weiterhin in diesen Gremien Verantwortung übernommen.

Aber auch erfreulich viele neue und jüngere Bewerber waren auf den Kandidatenlisten zu finden und haben Einzug in die Kommunalparlamente, aber auch in den Kreistag, gehalten. Diese Mischung aus alt und jung, aus neuen Ideen und jahrelanger Erfahrung ist eine große Bereicherung für unsere Räte und wird, da bin ich mir sicher, der Entwicklung unserer Orte in den kommenden Jahren sehr gut tun. Ich danke daher allen, die für das kommunale Ehrenamt Zeit und Energie aufwenden und auch wenn es manchmal nicht einfach ist, den Mut zu Entscheidungen aufbringen. Diesem Mut zu Entscheidungen sind auch 2019 wieder einige große Baumaßnahmen zu verdanken. So konnte nach gut 3 Jahren der „Klostergarten“ in Creuzburg fertig gestellt werden. Top saniert und ausgestattet mit modernster Technik steht nun der größte Veranstaltungssaal unserer Region wieder zur Verfügung. Ob Vereine, Schulen, kommerzielle Veranstalter oder private Nutzer, sind froh, dass es diesen schönen Ort gibt. Das bestätigt auch die Liste an bereits gebuchten Terminen für 2020. Auch wenn es für die Stadt Creuzburg ein Kraftakt war, es war genau die richtige Entscheidung.

Ein Kraftakt war auch die Sanierung der Werrabrücke in Frankenroda. Die Baukosten von über 800 T € waren trotz großzügiger Förderung durch das Land Thüringen eine echte Herausforderung für die kleine Gemeinde. Aber 45 Jahre Wind, Wetter und Salz hatten der alten Brücke enorm zugesetzt so dass am Ende die Sperrung drohte. Doch das wäre ein großer Verlust für die gesamte Region gewesen. Frisch saniert und gut konserviert wird die Brücke nun die nächsten Jahrzehnte Anwohner und Gäste über den Fluss tragen.

Auch die Großbaustelle „Lautersanierung“ in Mihla konnte im letzten Jahr abgeschlossen werden, ebenso wie der Ausbau des gesamten Ortsstraßennetzes in Pferdsdorf-Spichra. Beide Baumaßnahmen stellen nicht nur eine wesentliche Verbesserung der örtlichen Infrastruktur dar, sondern werten auch das Ortsbild entscheidend auf.

Gute Nachrichten gab es zum Jahresende auch für die Grundschule Berka v.d.Hainich. In der Grundschule lernen zurzeit 85 Kinder aus Berka v.d.H., Bischofroda und Berteroda, Neukirchen und Ütteroda. Das Schulgebäude hat schon einige Jahre auf dem Buckel und dementsprechend auch einige Wehwehchen. Anfang Dezember besuchte der Vizelandrat des Wartburgkreises als zuständiger Schulträger die Grundschule und sagte für 2020 umfangreiche Sanierungen zu. So soll endlich ein zeitgemäßes Brandschutzkonzept umgesetzt werden und die Elektroanlage einschließlich Internet komplett erneuert werden. Da auch die Kinderzahlen in Berka v.d.H. stabil sind, ist der Bestand der Schule für die nächsten Jahre gesichert.

Trotz dieser vielen guten Nachrichten geht uns aber die Arbeit auch 2020 nicht aus. Alle Gemeinderäte haben ihre Pläne und Vorhabenslisten aufgestellt, die nun nach und nach in Angriff genommen werden. Der erste „große Brocken“ steht uns als Verwaltung, aber auch vielen Bürgerinnen und Bürgern mit der Umsetzung des „Amt Creuzburg“ ins Haus. Zum 01.01.2020 wurde die Neugliederung aus den Gemeinden Mihla und Ebenshausen sowie der Stadt Creuzburg wirksam. Aus diesen 3 Orten ist eine gemeinsame Stadt mit rund 4.750 Einwohnern entstanden. Allerdings bleibt das „Amt Creuzburg“ Bestandteil der VG, so dass sich zumindest verwaltungsseitig für Sie nichts ändert. Die Dienststellen und Mitarbeiter der VG stehen Ihnen nach wie vor als Ansprechpartner und Behörde zur Verfügung.

Da leider der Umbau der Creuzburger „Praetorius-Schule“ 2019 gestoppt wurde, bleiben auch zukünftig die beiden Dienststellen  Schloss Berka v.d.H. und Rathaus Creuzburg Ihre Anlaufstellen.

Die Einwohner von Creuzburg, Mihla und Ebenshausen werden voraussichtlich ab April neue Postanschriften erhalten, die auf Grund der Festlegung einer einheitlichen Postleitzahl, des neuen Namens der Stadt und einiger notwendiger Straßenumbenennungen erforderlich wurden. Das ist für die betroffenen Bürger, die ortsansässigen Firmen und Gewerbetreibenden, aber auch für uns als Verwaltung mit ziemlichem Aufwand verbunden. Es gab diesbezüglich auch schon eine große Anzahl von Beschwerden und zornigen Anrufen. Ich bitte Sie aber um Verständnis, dass die Mitarbeiter der VG-Verwaltung an den Entscheidungen der Stadt-und Gemeinderäte keinen Anteil und keinen Einfluss hatten.

Die Gemeinde- und Stadträte sowie die Bürgermeister der 3 Orte haben gemeinsam entschieden, dass der Zusammenschluss zum Amt Creuzburg das Beste für die Entwicklung der Orte ist. Das dies auch Veränderungen mit sich bringt ist nur logisch. Ich bin aber sicher, dass mit etwas Einsicht und Kooperationsbereitschaft von allen Seiten die Umstellungsphase gut zu meistern ist. Wir als Verwaltung werden jedenfalls das Möglichste tun, um Ihnen, aber auch dem neu zu wählenden Stadtrat und Bürgermeister den Neustart zu ermöglichen-

Der neue Stadtrat und Bürgermeister für das „Amt Creuzburg wird dann voraussichtlich Anfang bis Mitte Mai gewählt.

Vertrauen und gute Zusammenarbeit wünsche ich mir nicht nur mit dem neuen Stadtrat und Bürgermeister des „Amtes Creuzburg“ sondern auch weiterhin mit allen Gemeinderäten und Bürgermeistern der VG Hainich-Werratal, den Vereinen, den Feuerwehren, den Kirchgemeinden, Schulen sowie den Unternehmen und allen, die sich für unsere Orte und die Region engagieren. Was in den 30 Jahren seit der friedlichen Revolution in der Region Hainich-Werratal entstanden ist, wie sich das Ansehen der Orte verbessert hat, das Gewerbe sich entwickelt hat ist wirklich beispielhaft!

 

Daran haben Sie alle Ihren Anteil und ich möchte jedem Einzelnen dafür danken. Es ist eine Freude zu sehen, wie die Kindergärten und Schulen gut gefüllt sind, wie junge Familien neue Häuser bauen oder alte Häuser sanieren und sich ihre Zukunft schaffen. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Menschen sich hier wohl fühlen. Auch Gäste finden stets lobende Worte und kommen gerne wieder. Damit das auch so bleibt, sind wir alle gefordert. Lassen Sie uns gemeinsam Verantwortung übernehmen und gemeinsam weiter unseres schönes Hainich-Werratal weiter gestalten. Das ist so viel besser als Egoismus und Streit.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein gesundes, erfolgreiches und glückliches Jahr 2020.

 

Ihre K. Hunstock

VG Vorsitzende