Hähne krähen in den Tag hinein

Nazza, den 02.09.2019

Die Kleinsten waren wieder die Lautesten beim Nazzaer Hähnekrähen

Nazza (rüd)

Wieder einmal ein kleines Volksfest wurde das 8. Hähnewettkrähen des Rassegeflügelzuchtvereins Nazza am Sonntag vor der Heimatscheune. Dabei standen nicht nur die mehr als 30 Wettkämpfer im Vordergrund, die sich ab 9.30 Uhr ein halbstündiges munteres Krähen lieferten. Einige Hähne hatten da am Morgen beim frühen Training zu Hause schon ihre Stimme verbraucht und brachten jetzt keinen Ton mehr heraus, erzählte manch Besitzer, der den zählenden Juroren vor den Käfigen zuschaute. Vielfältige Rassen hatten da die zahlreichen Vereine an den Start gebracht, von großen Brahmas bis zu den kleinen Sebrights. Und Vereinschef Andre Rauschenberg freute sich über die Teilnahme der Vereine aus Eschwege, Oppershausen, Langula, Ütteroda, Hallungen, Schönberg und Steinbach Hallenberg, den Verein mit der weitesten Anreise. Der Sieger des nun schon traditionellen Nazzaer Hähnekrähens war trotzt seines jungen Alters kein Unbekannter unter den Züchtern. Jungzüchter Nico Fischer (9) aus Ütteroda brachte seinen Zwerg-Wyandotten-Hahn an den Start, der mit beachtlichen 58 Anschlägen klarer Sieger wurde. Hans-Jürgen Bachmanns Urzwerg aus Oppershausen brachte als Zweitplatzierter 51 Anschläge zustande, während der Zwerg-Wyandotten-Hahn von Karl Joseph Montag (Heyerode) 50 mal krähte. Neben dem sportlichen Wettbewerb wurde den Besuchern an der Heimatscheune aber auch ein schönes Rahmenprogramm geboten, das das kleine Fest für die Nazzaer und viele Züchter immer auch zu einem Erlebnis macht. Der heimische Verein zeigte da auf dem Gelände in den Volieren bei einer Jungtierschau mit 12 Rassen seine schönsten Tiere, der Holzschnitzer Hans Oelszner aus Bischofroda begeisterte Jung und Alt mit seinem Handwerk und die 'Rosenkönigmusikanten' unterhielten die Gäste mit schönster Blasmusik. Die Heimatstuben hatten geöffnet und die Backfeen hatten den selbstgebauten Backofen für den Kuchen am Nachmittag schon angeheizt. Zum Mittagessen wurde Spanferkel aufgetischt und an Getränken fehlte es auch nicht. Der Nazzaer RGZV hatte wirklich an alles gedacht und ließ das Wettkrähen für die zahlreichen Gäste wieder zu einem besonderen Erlebnis werden. 

 

Foto: die drei Erstplatzierten Hans-Günter Bachmann, Nico Fischer und Karl Joseph Montag (v.l.) hatten fleißige Hähne am Start, der Sieger präsentiert hier vor den Volieren seinen erfolgreichen Zwerg-Wyandotten Hahn , der 58 Anschläge produzierte