Neujahrsgrußwort der VG-Vorsitzenden

Verwaltungsgemeinschaft Hainich-Werratal

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Verwaltungsgemeinschaft Hainich-Werratal

 

Ich begrüße Sie alle im neuen Jahr 2019 und hoffe, Sie hatten ein paar schöne und erholsame Feiertage über den Jahreswechsel. Die paar Tage zwischen Weihnachten und Neujahr nutzen ja die meisten, um Kraft zu tanken für die Aufgaben, die das neue Jahr wieder bringt.

Doch traditionell ist an dieser Stelle auch immer Zeit für einen Rückblick und Ausblick. Das Jahr 2018 war für mich persönlich, aber auch für die Bürgermeister und Gemeinderäte eins der turbulentesten, anstrengendsten und kraftraubendsten Jahre seit Bestehen unserer VG. Die Gebietsreform mit all ihren Irrungen und Wirrungen hat eine bis dahin gut funktionierende Region kräftig durcheinander geschüttelt. Vorhaben und Zusagen der Landesregierung hielten oft nicht einmal bis zur nächsten Woche. Gesetze und Termine wurden veröffentlicht und genauso schnell wieder über den Haufen geschmissen. Stadt- und Gemeinderäte saßen fast wöchentlich stundenlag zusammen, auf der Suche nach der besten und tragfähigsten Lösung. Oft lagen die Nerven blank, der Ton wurde schärfer und gipfelte in persönlichen Angriffen und Zerwürfnissen. Die Bürger waren völlig irritiert und so mancher Gemeinderat drängte dazu, wenigstens irgendetwas zu tun, aber was? Was ist richtig? Was ist falsch? Am Ende wurde die Gebietsreform für gescheitert erklärt und man versuchte mit viel Geld zu retten, was eigentlich nicht mehr zu retten war.

Für uns konkret heißt das, Ifta hat zum 31.12.2018 die VG verlassen und ist nun Stadtteil von Treffurt. Alles andere bleibt zunächst unverändert.

Ich möchte mich an dieser Stelle von Ihnen, liebe Iftaer, verabschieden und mich gleichzeitig für die gute Zusammenarbeit bedanken. In den 5 Jahren gemeinsamer Arbeit haben wir doch einiges erreicht in Ihrer Gemeinde. Die Baumaßnahmen fallen naturgemäß am ehesten auf, aber auch in anderen Bereichen, wie die Betreuung Ihres Kindergartens, die Vereinsarbeit, Satzungswesen oder dem Werratalboten gab es eine gute und gegenseitige Unterstützung. Ich freue mich, dass wir es im alten Jahr noch geschafft haben, die Straßenausbaubeiträge zurückzuerstatten. Ab 01.01.2019 werden Sie nun von der Stadt Treffurt betreut. Ich wünsche mir, dass der Übergang für Sie so reibungslos wie möglich erfolgt und Sie sich in Treffurt ebenso gut aufgehoben fühlen.

Aber trotz aller politischen Unruhen war der Alltag zu bewältigen. Das Jahr 2018 war auch geprägt von einer regen Bautätigkeit in all unseren Orten. Das Volumen der Investitionen war so hoch wie lange nicht ! Vom Klostergarten in Creuzburg über die Lautersanierung in Mihla oder den Straßenbau in Pferdsdorf. Es gab reichlich Arbeit für die Mitarbeiter der Bauabteilung. Der lange, trockene Sommer war teils gut für den Fortgang der Bauarbeiten, aber er brachte auch große Probleme mit sich. Vor allem die Land- und Forstwirtschaft hatte mit großen Verlusten zu kämpfen. Als in Mihla die Staumauer des Wehres einbrach, sorgte der niedrige Wasserstand der Werra dafür, dass die Einwohner von Freitagszella wochenlang ohne Wasser ausharren mussten. Die Hitze und Trockenheit bereiteten vielen Menschen gesundheitliche Probleme. Gut war das Wetter allerdings für die Bilanz der Freibäder in Mihla und Hallungen. Hier wurden Besucherrekorde erzielt. Rekordverdächtig sind auch die Belegungszahlen unserer Kindergärten. Nach einer jahrelangen Flaute ist zur Zeit kaum noch ein Platz frei. Allein 2018 wurden in unserer VG 93 Kinder geboren. Das freut uns alle sehr, gibt es doch Hoffnung, dass der vielzitierte demografische Wandel doch nicht so dramatisch ausfällt, wie befürchtet. Wir brauchen Nachwuchs überall, bei den Feuerwehren, in den Vereinen aber auch in Betrieben und Institutionen. An dieser Stelle möchte ich allen ehrenamtlich Tätigen ganz herzlich für ihren Einsatz und ihr Engagement danken. Ob die Mitarbeit im Gemeinderat, der Einsatz in den Feuerwehren, die Tätigkeit im Verein oder Kirchgemeinde, oder einfach die Achtsamkeit und Hilfe dem Nachbarn gegenüber. All das macht das Leben in unserer ländlichen Region lebenswert. Bitte lassen Sie nicht nach in Ihrer Tätigkeit, auch wenn einmal Steine im Weg liegen. Ohne Sie wäre unsere Heimat nicht mehr das, was sie ist.

 

Für 2019 warten wieder viele Aufgaben auf uns alle. 2019 wird wieder ein Jahr der Wahlen. Ende Mai werden die Stadt- und Gemeinderäte sowie der Kreistag neu gewählt. Da möchte ich schon heute dazu aufrufen; seien Sie bereit Verantwortung für Ihren Heimatort zu übernehmen und kandidieren Sie für den Stadt- oder Gemeinderat! Nur wer aktiv an Entscheidungen mitarbeitet, kann auch mit gestalten. Auch wenn dem einen oder anderen etwas nicht gefällt, unsere Orte haben sich durchweg positiv entwickelt und können sich sehen lassen! Dahinter steckt viel Arbeit und Freizeit der Gemeinderäte und Bürgermeister. Werden Sie Teil dieses engagierten Teams! Aber auch Wahlhelfer und Wahlvorstände für die Wahlen am 26. Mai und 27. Oktober werden wieder gesucht. Auch hier bitte ich jetzt schon um Ihre Unterstützung. Ich bin heute schon sehr gespannt auf die Ergebnisse sowohl der Kommunalwahlen als auch der Landtagswahl und hoffe auf gute Entscheidungen für unsere Orte und das Land Thüringen.

Auch in der Verwaltung wird es einige organisatorische Änderungen geben. Durch das Ausscheiden von Ifta sowie die Altersstruktur werden einige Mitarbeiter die Verwaltung verlassen, neue hinzu kommen. Über alle Veränderungen der Organisation werden Sie rechtzeitig in unserem Amtsblättchen informiert. Keine größeren Auswirkungen für die Verwaltungsorganisation wird der geplante Zusammenschluss von Creuzburg, Mihla und Ebenshausen haben, da die neue Gemeinde „Amt Creuzburg“ Mitglied der VG bleibt. Allerdings soll 2019 auch der Umbau der Creuzburger Praetoriusschule zum Verwaltungssitz in Angriff genommen werden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist jedoch noch nicht abzusehen, wann mit den tatsächlichen Umbauarbeiten begonnen wird. Dazu muss zunächst ein Erbpachtvertrag zwischen VG und Stadt Creuzburg geschlossen werden, um Baurecht für die VG zu erlangen. Für Creuzburg ist die Nutzung der Schule als Verwaltungssitz ein wichtiger Baustein zum Erhalt und zur Belebung des Stadtkerns. Schön, dass alle Mitgliedsgemeinden der VG hier gemeinsam Verantwortung übernehmen.

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger, Sie sehen, es wird auch 2019 nicht langweilig werden. In wenigen Tagen wird der Veranstaltungskalender für das neue Jahr erscheinen. Er bietet Ihnen wieder vielfältige Möglichkeiten und Aktivitäten für eine aktive Teilhabe am Leben in unseren Orten.

 

Ich danke noch einmal allen, die in welcher Weise auch immer 2018 unsere Region ein bisschen schöner, besser oder liebenswerter gemacht haben. Ich wünsche Ihnen und uns allen ein gesundes, friedliches, erfolgreiches und hoffentlich harmonisches Jahr 2019 mit Träumen, Abenteuern und guten Entscheidungen für unsere Region.

 

Ihre K. Hunstock

VG-Vorsitzende