Am Himmel geht ein Fenster auf

Mihla, den 11.01.2019

Sehenswertes Musical der Haineck-Grundschule Nazza in Mihlaer Kirche

Mihla (rüd)

Es ist inzwischen schon Tradition, das Musical der Nazzaer Grundschüler mit ihren engagierten Machern,Darstellern und Sängern. Die bis in zur oberen Empore vollbesetzte Kirche erlebte ein 45minütiges Musical, dass durchweg höheren Ansprüchen genügte.

'Wer kennt sie nicht – die Weihnachtsgeschichte. Hundertmal gehört, gelesen, aufgeführt. Die Geschichte ist lange her. Doch sie hat den Menschen über viele Jahrhunderte Kraft gegeben und ihnen gezeigt, dass man die Hoffnung auf Frieden nie aufgeben darf. Brauchen wir diese Hoffnung nicht auch heute ?

Reisen sie mit Bus und Bahn nach Betlehem und erleben sie mit uns die Weihnachtsgeschichte einmal ganz anders.

'Am Himmel geht ein Fenster auf' – ein Fenster, das uns Hoffnung auf Frieden und Zuversicht zeigt. Damals wie heute.“ Diese Ankündigung war sicher nicht ungewöhnlich, und auch die gespielte Geschichte entsprach dem Ursprung. Dennoch hatte Sabine Gadesmann ein Drehbuch geschrieben, das Geschichte mit heutiger Realität so köstlich verwoben hatte, dass es eine Freude war, dem Spiel der Kinder zuzuschauen. Da passte die 240minütige Verspätung des ICE in Rom mit Ziel Betlehem schon ganz realistisch ins Bild, genauso wie die Hebamme (Lilly Jung), die zur Geburt zur Stelle war, aber erst einmal nach der Chipkarte fragte. Nach der Geburt des Kindes standen natürlich gleich auch die Finanzberater der 'Bank des Orients' bereit, die von der Geburt eines Königs gehört hatten und gleich Bausparvertrag, Investmentfonds und Wertpapiere für eine sichere Zukunft in ihren Taschen hatten. Ein herzhaftes Lachen des Publikums hatte das Telefongespräch des König Herodes (eine Paraderolle für Hugo harting) mit dem Innenministerium zur Folge. Und auch der Geheimdienst des Königs war nicht untätig geblieben, stieß dann aber an seine moralischen Grenzen. Wie aber die Spielszenen immer wieder musikalisch vom 60köpfigen Schulchor umrahmt wurden, war absolute Extraklasse. Punktgenaue Einsätze und ein unglaublich harmonisches Klangbild legte da Chorleiterin Ingrid Nickol mit ihren Schülern in den Kirchenraum, dass es eine Freude war zuzuhören. Die Solisten (Mathilda Botzum, Lucas Leinhos, Paulina März, Colien Sülzner, Philipp Wuth, Sarina Hütteroth, Annemarie Knechtel und Raik Schermer) mit ihren reinen, klaren Stimmen und die Instrumentalisten Ricarda Kappauf (Klavier), Rüdiger Stephan (Schlagzeug) und Caroline Andres (Querflöte) brachten sich ebenso stimmungs- und kalngvoll in das Musical ein. Der Nazzaer Pfarrer strich zudem immer wieder die Windharfe an, die professionell wie im Film immer wieder den Wechsel der Spielszenen ankündigte.

'Am Himmel geht ein Fenster auf' mit mehreren Strophen war dann ein wundervoller musikalischer Ausklang eines erfrischenden Musicals, das einen weiten Bogen von der Geschichte zur Gegenwart gespannt hatte. Der rauschende Beifall des begeisterten Publikums war der verdiente Lohn für die 20 Darsteller, die 60 Sängerinnen und Sänger sowie die Musiker an den Instrumenten. Dazu passte am Ende erst recht das 'Ehre sei Gott in der Höhe' und der Dank von Schulleiterin Martina Dubiel an alle Mitwirkenden auf, neben und hinter der Bühne.

 

Foto: Der 60köpfige Schulchor mit Chorleiterin Ingrid Nickol und die Instrumentalisten Caroline Andres (Querflöte), Ricarda Kappauf (Klavier) und Rüdiger Stephan (Schlagzeug) waren die Garanten für ein gelungenes und sehenswertes Musical