Gänsehautfeeling in der Trinitatiskirche

Ifta, den 25.09.2018

'The Gregorian Voices' gastierten in Iftaer Kirche

Ifta (rüd)

 

Freilich war es nicht der ideale Konzerttermin, der Dienstagabend in der Iftaer Trinitatiskirche mit den Gregorian Voices und dennoch kamen mehr als 70 Zuhörer aus Ifta, der Region und selbst aus Eisenach nach Ifta, um diesen außergewöhnlichen Klangkörper zu erleben. Die acht bulgarischen Sänger des 2011 gegründeten Ensembles begeistern seither in ganz Europa ihr Publikum mit klassisch gregorianischen und orthodoxen Gesängen , am Dienstag nun auch in Ifta. Die mystische Atmosphäre, die die Sänger in den traditionellen Möchskutten stets verbreiten, wurde im Dunkel der Kirche mit den gregorianischen Chorälen zu Beginn des Konzertes sogar noch verstärkt. Durch die geschickt angestrahlte Heilige Dreifaltigkeit an der Kirchendecke machte sich andererseits aber auch eine ganz besonders friedfertige Stimmung im Kirchenraum breit. Die beeindruckende Klangfülle des Ensembles dazu, machte den Abend für die Zuhörer zu einem einzigartigen Erlebnis. Besonders wenn die Solisten Dilyan Bliznakov (Tenor) und Nikolai Bikov (Bass) ihre Stimmen anhoben, war das Entzücken in den Reihen des Publikums spürbar. Dem gegenüber wirkte die Stimme von Chorleiter Ruman Katsarov schon fast zart, führte aber auch in unglaubliche Höhen. Dabei war nicht nur das 'Kyrie' ein besonderes Klangerlebnis, bei dem es einem heiß und kalt über den Rücken lief. Auch die anderen gewaltigen Solostimmen gab die wundervolle Akustik der Iftaer Kirche mit ganzer Stimmkraft zurück. Insofern bot der erste Konzertteil nach 45 Minuten schon reichlich Gesprächsstoff unter den Zuhörern in der Pause, die Sängern und Zuhörern sichtlich gut tat. Nach der Pause rundeten Klassiker und Ohrwürmer der Popmusik das Konzert ab, die im Stil des gregorianischen Gesangs neu arrangiert wurden. Die unglaubliche Stimmkraft von Dilyan Bliznakov legte zuerst das 'Ameno' wie eine Hymne in die Trinitatiskirche. Danach wurde jeder Sänger für sich nun zum starken Solisten , ob beim 'Hallo' der Beatles, beim 'Knockin'On Heaven's Door' von Bob Dylan, 'The Sound of Silence' von Paul Simon oder beim 'Pie Jesu' von Andrew Lloyd Webber. Eine fast schon unheimliche Stille erfüllte den Kirchenraum beim 'Hallelujah' von Leonard Cohen. Den herrlich vokalen Gesang honorierten die begeisterten Zuhörer mit reichlich Applaus und besonders berührt zeigten sich die Sänger von den Jubelstürmen des jungen Publikums auf der 1.Empore der Kirche. Da war die geforderte Zugabe von den Sängern schon fast verständlich, die das 'Thank your for the music' von Abba gleich doppelt sangen, nachdem sie vom Publikum noch einmal in die Kirche zurückgeklatscht worden waren. Begeistert traten die Zuhörer die Heimreise an, während 'The Gregorian Voices' schon die Reise zum nächsten Konzert antrat. Am Abend zuvor waren sie noch in Schönebeck und am Mittwoch wurde das Ensemble schon wieder in Bad Liebenwerder erwartet. Für die acht klassisch ausgebildeten Sänger ist ihre seit 15. Juli laufende Deutschland-Tournee eine echte Herausforderung, denn nach den allabendlichen Auftritten brauchen die Stimmen auch eine Zeit der Erholung. Nach einer kurzen Pause können sich anderswo dann noch viele Zuhörer bis Oktober/November diesen unvergleichlichen Hörgenuss gönnen, von dem das Iftaer Publikum gewiss noch ein Weilchen zehren wird.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Gänsehautfeeling in der Trinitatiskirche