Gemeinsame Feuerwehrübung bei ATP

Mihla, den 26.07.2018

Geschäftsleitung von ATP und die Mihlaer Wehrleitung hatten die Großübung auf dem Betriebsgelände abgestimmt und vorbereitet: ATP gilt als Chemiebetrieb und daher gelten besondere Sicherheitsbestimmungen. Zudem ist die Brandmeldeanlage in der Lage, Gefahren festzustellen und zu alarmieren.

Daher wurde für die gemeinsame Übung ein Szenario eines Brandes angenommen.

Die Alarmierung klappte und innerhalb kürzester Zeit rollte bereits der Einsatzleitwagen der Mihlaer Stützpunktwehr vor Ort an. Dort waren inzwischen alle Mitarbeiter aus den Produktionshallen evakuiert worden und sammelten sich.

Vom Einsatzleiter wurden weitere Fahrzeuge angefordert. In den vorgesehenen Ausrückzeiten rollten dann das Mihlaer Tanklöschfahrzeug, der Rüstwagen und die funkelnagelneue Drehleiter an. Diese nur als "Anschauungsmodell", denn noch fehlt die nötige Ausrüstung zur dienstlichen Zulassung. Aber die Firma ATP hatte die Gemeinde und den Feuerwehrverein bei der Beschaffung sehr unterstützt und nun sollte auch das Fahrzeug gezeigt werden.

Während die Kameradinnen und Kameraden mehrere Löschwasserleitungen legten drangen die ersten Atemschutzträger in die Gebäude ein, um eventuell verletzte Personen zu bergen und den Brandherd zu bekämpfen.

Dann rückten die Fahrzeuge der Lauter, der Bischofrodaer Wehr und zwei Fahrzeuge der Stützpunktwehr Creuzburg an. Weitere Schlauchleitungen wurden verlegt und neben den Hydranten auch die Wasserentnahmestelle an der Werra "angezapft".

Nach gut einer Stunde war der Brand erfolgreich bekämpft. Das Zusammenwirken der Wehren klappte.

Bei der Auswertung gab es im Anschluss noch viel zu besprechen. Das geschah aber bereits bei einem "Dienstbier" und Gebratenem vom Rost, welches die Geschäftsführung von ATP vorbereitet hatte.

 

Ortschronist R. Lämmerhirt