Bischofroda weiht neuen Kunstrasenplatz ein

Bischofroda, den 26.06.2018

Mit einem zünftigen Fußballturnier der E und D Jugend weihte der FSV Lautertal Bischofroda seine neue Spielfläche ein. Während der letzten 6 Monate konnte man beobachten, wie neben dem „alten“ Sportplatz ein neues Fußballfeld entstand. Seit sich im Lautertal die Vereine zur Spielgemeinschaft Lautertal zusammengetan haben, reichte der Platz einfach nicht mehr aus, um allen Mannschaften die gewünschte Spiel- und Trainingszeit zu gewähren. Da es der Gemeinde Bischofroda sehr wichtig ist, den Sport und hier besonders auch die Jugendarbeit des Sportvereins zu fördern, fasste der Gemeinderat den Beschluss, ein weiteres Fußballfeld zu bauen. Da es gerade auch den Kinder- und Jugendmannschaften zur Verfügung stehen sollte, entschied man sich für eine Kleinfeldanlage mit Kunstrasenbelag. Der ist auch widerstandsfähiger und pflegeleichter als herkömmlicher Rasen. Zur offiziellen Übergabe am Samstag, den 16.06.2018 erläuterte Bürgermeister Eckbert Dietzel noch einmal das Bauvorhaben. Fast 300.000 € investierte die Gemeinde in Platz und den stabilen Ballfangzaun. Er dankte dem Planungsbüro und den bauausführenden Firmen für die hervorragende und termingerechte Arbeit.

Sofort nach der Fertigstellung nahmen die Kinder und Jugendlichen den Platz in Besitz. Nach Schulschluss bis zum Einbruch der Dunkelheit ist reges Treiben auf dem Platz. Genau so soll es sein, freut sich der Bürgermeister.

Zur offiziellen Eröffnung hatte die SG Lautertal ein Turnier ausgeschrieben. Mannschaften aus Creuzburg, Wanfried, Eisenach und Erfurt eiferten mit den Einheimischen um die Wette. Als Preis erhielt jede Mannschaft einen Pokal und einen nagelneuen WM-Fußball. Die Sieger nahmen jeweils noch einen Wanderpokal mit nach Hause und das Versprechen, diesen im nächsten Jahr in Bischofroda zu verteidigen. Da auch für das leibliche Wohl der kleinen und großen Sportler und Sportfreunde bestens gesorgt war, war es ein rundum gelungener Tag mit richtig viel Betrieb. Das das auch in Zukunft so bleibt, dafür wollen die Mitglieder des FSV Lautertal sorgen.

 

K. Hunstock