Mihlaer wurden für ihr Engagement mit dem Denkmalpreis des Landrates geehrt

Mihla, den 12.09.2017

Ines und Matthias Müller erwarben vor über zehn Jahren den Gebäudekomplex des „Fränkischen hofes“ in der Mihlaer Thomas- Müntzer Straße. Das Anwesen ist einer der letzten noch weitgehend erhaltenen Vierseitenhöfe in der Region und stammt aus dem mittelalter. Die letzte größere bauliche Veränderung erfolgte im Jahre 1789.

„Fränkischer Hof“ deshalb, weil das Gebäude in der früheren Schlossgasse direkt gegenüber dem Rittersitz wohl mit dem Schloss in Verbindung stand. Bauleute aus dem Fränkischen haben an der Gestaltung des Wohnhauses und des Fachwerkes ihre Spuren hinterlassen. Zumindest im 17. Jahrhundert diente es als Witwensitz der Familie von Harstall und erhielt damals eine als durchaus herrschaftlich geltende Ausstattung mit Stuckelementen an den Decken und großer Eichentreppe, alles sehr repräsentativ angelegt.

 

Familie Müller hat es sich inzwischen zu ihrem Lebensinhalt gemacht, das wunderbare Haus Stück für Stück zu sanieren und dabei die Historie des Gebäudes, welches dann im 18. Jahrhundert in bäuerlichen Besitz geriet, zu erhalten und ganz besonders zur Geltung zu bringen.

Das ist ihnen mit viel persönlichem Einsatz, so der Grundtenor der Laudatio zur Verleihung des diesjährigen Denkmalpreises im Schloss von Wilhelmsthal ganz hervorragend gelungen. Inzwischen bewohnt die Familie alle Etagen des Wohnhauses und auch die zahlreichen Nebengebäude sowie der Hofbereich werden intensiv genutzt.

Hilfe für das Vorhaben gab es durch die Gemeinde, die die Gestaltung der Fassade über ein Förderprogramm unterstützte.

Nun wurde das Engagement der Familie mit der Verleihung eines der diesjährigen Denkmalpreise gewürdigt. Herzlichen Glückwunsch!

Weitere Preise gingen nach Behringen, dort wurde privat ebenfalls ein alter Bauernhof saniert, und nach Altenstein an den Förderverein des dortigen Schlosses.

Damit ging bereits zum dritten Mal ein Denkmalpreis nach Mihla: 2012 erhielt die Gemeinde einen solchen für die Sanierung des Rathauses, im letzten Jahr wurde der Förderverein des Roten Schlosses für seine Aktivitäten geehrt.

 

- Ortschronist R. Lämmerhirt -