Neues vom Burg- und Heimatverein Creuzburg e.V.

Creuzburg, den 13.02.2017

Nach nunmehr über 30 Jahre ist es dem Burg- und Heimatverein Creuzburg gelungen, das letzte der stark beschädigten Puttenpaare (zwei an der Zahl ) nach einer umfangreichen Restaurierung, durch die Fachhochschule Erfurt, auf die Creuzburg zurückzuholen.

Der früheste Beleg für die Existenz der Figuren ist eine Fotografie des Burghofes um 1930.

Auf diesem Foto erkennt man sie auf dem Architrav des Eingangsportales des Herzoghauses.

Über den Anlass und den Zeitraum der Aufstellung gibt es keine genauen Angaben. Möglicherweise erfolgte ihre Aufstellung im Rahmen der Umgestaltung des Innenhofes und des Parkes der Burganlage.

Man vermutet, dass für die gesamte Figurengruppe des Barockgartens ihr Ursprung im bayrisch- fränkischen Raum zu suchen ist. Aufgrund der Gestaltung, Ausführung und materielle Beschaffenheit der Figuren ist zu vermuten, dass es sich bei den Figuren um Repliken von Skulpturen des Veitshöchheimer Barockgartens bzw. des Hofgartens am Würzburger Residenzschloss handelt. Als Vorbild für die Skulpturen dienten wahrscheinlich Skulpturen des Barockbildhauers Ferdinand Tietz.

Die Restaurierung und Konservierung der Puttenpaare, sowie die weit fortgeschrittene Schädigung lässt eine Präsentation in freier Bewitterung nicht zu. Sie werden in einer musealen Präsentation ausgestellt.

 

Klaus Martin

Vorsitzender